PRESSESTIMMEN

„Ganz neue Qualitäten (...). Inszenierung (...) mit begeistertem und langanhaltendem Applaus. Und das mit Recht. (...) überzeugende Erzählweise des Buchautors Lack, (...) im voll besetzten Amphitheater ein bestens aufgelegtes Ensemble, das unter der Regie von Lajos Wenzel in rund zwei Stunden Spielzeit ein höchst anregendes und vergnügliches Theatererlebnis darbot. (...) Schneewittchens Amme Irmgard, die immer mitreißende Marina Lötschert, will den sieben Zwergen das Märchen von Schneewittchen erzählen, [...] stimmig von Rebekka Reinholz verkörpert.“ – Offenbach Post

„Das diesjährige Schneewittchen-Stück ist eine flotte Inszenierung, gespickt mit reichlich Humor, mit durchweg überragenden Schauspielern unter denen vor allem die Amme und Eleonora herausstechen. Regiesseur Lajos Wenzel versteht es, die Akteure
zu einem stimmigen Gesamtbild zusammenzufügen und sie vortrefflich harmonieren zu lassen. Trotz kindgerechter Erzählung beinhaltet das Stück aktuelle Themen wie Diskriminierung und Schönheitswahn, bleibt dabei aber immer unterhaltsam und kurzweilig.“ – Hanauer Anzeiger

„Schneewittchen erscheint in der Fassung der Brüder Grimm naiv und als ein vom Schicksal getriebener Mensch. Ganz anders tritt Rebekka Reinholz (...) auf (...). Heiter und mit Leichtigkeit bewältigt die Prinzessin alle Aufgaben, die ihr das Leben stellt. Die sieben Zwerge nicht nur mit individuellen, teils schrägen Charakteren auszustatten, sondern sie auch vor den Augen des Publikums in die verschiedenen Nebenrollen schlüpfen zu lassen zählt zu den pfiffigen Ideen der Inszenierung, die mit (...) viel Wortwitz eigentlich eine Märchenkomödie ist.“ – Frankfurter Allgemeine Zeitung

„...die rund 1200 Besucher im fast ausverkauften Amphitheater von Schloss Philippsruhe lachen sich schlapp (...) So spritzig und lustig ist selten ein Stück über die Bühne gegangen. (...) Klar, dass es an diesem Abend nicht nur ständig Szenenapplaus gibt, sondern dass am Ende stehende Ovationen mit Jubel, Jubel und - weil es so schön war - Jubel plus Sternchen ertönten. (...) Am Ende steht das Amphitheater quasi Kopf vor lauter Begeisterung, und die Sensation der diesjährigen Märchen-Saison kann noch viele Gäste glücklich machen.“ - Main Echo

RÜCKGABE UND SPENDEN

Rettet die Festspiele - Ticketspende zugunsten der Künstlerinnen und Künstler

Die Corona-Krise stellt die Festspiele und unsere freischaffenden künstlerischen wie technischen Mitarbeiter vor existenzbedrohende Herausforderungen. Jedes einzelne Ticket, das Sie spenden, hilft!

Hier können Sie gekaufte Tickets spenden oder zurückgeben.

Rettet die Festspiele - Spendet zugunsten der Künstlerinnen und Künstler

Aufgrund der großen Nachfrage, auch ohne Ticketkauf die Brüder Grimm Festspiele und die hier tätigen freischaffenden Künstler und Mitarbeiter unterstützen zu wollen, haben wir eine direkte Spendenmöglichkeit eingerichtet.

Hier geht's zur Spende